Select Page

Technologie im Abfallmanagement: Die Zukunft ist digital


Von Gary Lewis, 07.01.2020

Technologie hat unsere Welt im Laufe der letzten Jahrzehnte im Sturm erobert. Computer, Smartphones und Internet sind in unserer modernen Gesellschaft kaum noch wegzudenken. Bereits für einen Großteil deutscher Unternehmen wird moderne Technologie auch im Arbeitsalltag verwendet. Die neuen Systeme haben viele Vorteile.

Auch das Abfallmanagement, insbesondere in Zusammenhang mit der Gewerbeabfallverordnung, lässt sich dank der Digitalisierung vereinfachen. Wir zeigen Ihnen, warum digitale Technologien im betrieblichen Abfallmanagement der zukunftsweisende Trend sind und wie Sie mit Hilfe der Digitalisierung richtig sparen können.

 

Gesetzgeber führt digitale Vorlagepflicht ein

Der Trend geht ganz klar in Richtung Digitalisierung – das hat auch der Gesetzgeber erkannt. Viele Behörden kommunizieren mittlerweile elektronisch mit ihren Bürgern, auch Steuererklärungen können fast nur noch elektronisch eingereicht werden.

Auch in der Abfallwirtschaft wird immer mehr auf digitale Systeme gesetzt, um Prozesse effizienter zu gestalten. So schreibt die novellierte Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV) eine digitale Vorlagepflicht der Dokumentation für gewerbliche Siedlungsabfälle vor. Wer dieser nicht nachkommt, riskiert ein Bußgeld. Diese Pflicht zur elektronischen Übermittlung stellt besonders für Unternehmen mit konventionellem Abfallmanagement zunächst eine Herausforderung dar, denn das klassische Sammeln von Belegen wie Liefer- und Wiegescheine und das manuelle Ausfüllen von Excel-Tabellen war bisher gang und gäbe. Doch das ist bereits seit dem 1.8.2017 nicht mehr ausreichend. Neue Lösungen müssen also her.

Diese sind im digitalen Bereich zu finden, denn durch die Digitalisierung lassen sich viele Prozesse heute schneller und effizienter abbilden und durchführen, als je zuvor. Damit sollten digitale Technologien auch im Abfallmanagement als Chance angesehen werden, wo die Anforderungen an die Mitarbeiter stetig wachsen. Doch welche Abläufe können Sie mit digitalen Systemen bei sich vereinfachen?

 

Was kann digitale Technologie im betrieblichen Abfallmanagement?

Digitale Systeme sind für Unternehmen mehr als nur das Verwalten von Dokumenten und Nachweisen am Computer. Dank der richtigen Technologie sparen Sie und Ihre Mitarbeiter wertvolle Zeit beim rechtskonformen Abfallmanagement, wie z.B. bei der Erstellung von Aufträgen für die Abholung von Abfall, dem Entsorgermanagement oder beim Umsetzen der Dokumentationspflicht der Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV).

Die Resourcify Software ist eine solche Lösung, mit der sich Ihr komplettes Abfallmanagement vereinfachen lässt: Von der Auftragserstellung über das Dokumentenmanagement bis zur Rechnungserstellung und den Auswertungen können Sie den gesamten Prozess lückenlos verfolgen. Hier die wichtigsten Vorteile:

 

1. Vollständige Übersicht über die Entsorgungssituation erhalten

Ob normaler Standort, Lagerhalle oder Baustelle: Alle lassen sich ganz einfach mit den entsprechenden Containern anlegen. Dabei können Sie sämtliche Container und Abfallfraktionen an jedem Standort ganz einfach abbilden und mit den jeweiligen Entsorgern verknüpfen. Sie können auch veränderte Rahmenbedingungen jederzeit selbst in der Software anpassen, wie z.B. neue Preise für Container. Mit einem Blick auf das Dashboard lesen Sie dann Ihre Recyclingperformance und weitere wichtige Kennzahlen ab. Damit haben Sie immer den aktuellen Überblick auf Ihre Entsorgungssituation im Unternehmen.

 

2. Aufträge schnell und einfach verwalten

Egal ob Gestellung, Tausch, Leerung, Abholung oder Abzug: In der Software lassen sich Aufträge für Ihre Container mit nur wenigen Klicks auslösen. Wählen Sie die gewünschte Auftragsart und erstellen Sie in wenigen Schritten einen Auftrag, der digital an das entsprechende Entsorgungsunternehmen geht. Intervall-Aufträge werden ebenfalls unterstützt (z.B. Abholung alle drei Wochen).

 

3. Auswertungen in Echtzeit

Um beim Reporting und der regelmäßigen Erstellung von Berichten Zeit zu sparen ist es wichtig, dass Unternehmen jederzeit alle wichtigen Quoten, Kennzahlen und Statistiken zur Hand haben. Dank der Resourcify Recycling-Software lassen sich Recycling- sowie Getrenntsammlungsquote auf einen Blick auslesen. Auch die Entsorgungswege lassen sich pro Abfallfraktion verfolgen. Diese Informationen bilden die wichtige Grundlage für weitere Optimierungen im Abfall- und Wertstoffmanagement Ihres Unternehmens.

 

4. Dokumentationspflicht erfüllen

Die digitale Vorlagepflicht sämtlicher Dokumente und Nachweise, kombiniert mit der Aufbewahrungspflicht von 5 Jahren, stellen die Kernstücke der neuen GewAbfV und der gestiegenen Dokumentationspflicht für Unternehmen dar. Dank der Resourcify Recycling-Software sind verloren gegangene Rechnungen und Belege mit Kaffeeflecken endlich Geschichte. In der nutzerfreundlichsten Software am Markt lassen sich sämtliche Nachweise zu Aufträgen hinzufügen, speichern und auf Wunsch auch exportieren.

Verabschieden Sie sich von lästigen Telefonanrufen und vergessenen Terminen. Setzen Sie lieber auf effiziente Technologie von Resourcify und erfüllen Sie die digitale Vorlagepflicht der neuen Gewerbeabfallverordnung im Handumdrehen.

 

Möchten Sie mehr über die Recycling Software von Resourcify erfahren? Laden Sie sich hier unsere vollständige Funktionsübersicht herunter oder fordern Sie direkt eine persönliche Demo mit Ihrem Ansprechpartner an.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die 6 wichtigsten Aufgaben eines Abfallbeauftragten

Die 6 wichtigsten Aufgaben eines Abfallbeauftragten Der Abfallbeauftragte nimmt im Unternehmen eine wichtige Rolle ein, die durch die neue Gewerbeabfallverordnung wesentlich erweitert wurde. Er berät sowohl Mitarbeitende als auch Vorgesetzte bei den Themen...