Select Page

6 Goldene Regeln für digitale Zusammenarbeit im Entsorgungsunternehmen


Von Gary Lewis, 30.03.2020

Ganz besonders wenn man sich nicht mehr jeden Tag sieht und direkt miteinander sprechen kann, wird die digitale Kommunikation nicht nur mit den Kunden, sondern auch mit den Team-Kollegen umso wichtiger. Doch digital miteinander zu kommunizieren ist doch etwas Anderes, als persönlich mit den Kollegen zu sprechen und sich dabei ins Gesicht zu sehen. Denn die non-verbale Kommunikation via Tonlage, Mimik und Gestik hilft uns Menschen stark dabei, das Gesagte besser zu interpretieren. Fällt dies weg, können eher Missverständnisse passieren. Und auch wenn wir an die Kommunikation per E-Mail gewöhnt sind, ist es doch eine andere Hausnummer, sich ausschließlich – neben Online-Meetings / Telefonaten – schriftlich mit den Kollegen abzusprechen.

Damit bei Ihnen im Team dennoch alles glatt läuft, verraten wir Ihnen im dritten Teil unserer “Homeoffice für Entsorger”-Serie 6 Goldene Regeln, die wir für uns bei Resourcify entwickelt haben und vielleicht auch Ihnen helfen:

6 Goldene Regeln für die digitale Zusammenarbeit

  1. Über-kommunizieren: Das klingt erst seltsam, aber je mehr Sie über Ihre Kommunikations-Werkzeuge mit Ihren Kollegen teilen desto besser arbeiten Sie täglich zusammen. Auch eine rege schriftliche Kommunikation kann ein Gefühl von enger Zusammenarbeit und Teamspirit hervorrufen.
  2. Smileys nutzen: Sie kennen sie bestimmt von Kurznachrichten-Diensten wie WhatsApp – diese kleinen gelben Gesichter, mit denen wir schriftlichen Nachrichten mehr Emotionen verleihen. Und genau das ist so wichtig, wenn man nicht mehr das Gesicht des Gesprächspartners sehen kann. Um Missverständnissen vorzubeugen und die Kommunikation ‚menschlicher‘ zu gestalten, sind Smileys definitiv eine echte Stütze.
  3. Keine sofortige Antwort erwarten: Jedenfalls nicht sofort. Wie schon im Büro sind auch Ihre Kollegen im Home Office in der Regel mit anderen Dingen beschäftigt, wenn Sie sie ansprechen bzw. Ihnen eine Nachricht senden. Je nach Priorität werden sie sich aber zügig bei Ihnen melden.
  4. Video-Chats: Für Besprechungen kann es hilfreich und nett sein, einfach mal wieder das Gesicht des Gesprächspartners zu sehen. Zögern Sie daher nicht, Ihre Web-Cam einzuschalten und für die Kollegen zu grinsen.
  5. Wir sind alle nur Menschen: Gerade jetzt ist es besonders für Eltern schwierig, das Home Office strikt von ihren Kindern zu trennen. Haben Sie daher Verständnis, wenn sich bei Gesprächen mit Ihren Kollegen die Kleinen im Hintergrund Gehör verschaffen.
  6. Stummschalten: Das mag jetzt gegensätzlich zum vorherigen Punkt klingen, doch wenn Sie mit mehreren Kollegen in einer Video-Konferenz sind kann es irritierend sein, wenn man alle Nebengeräusche der Teilnehmer hört. Ob Kinder, Teekessel, knarrender Bürostuhl oder Schnäuzer ins Taschentuch – gehen Sie respektvoll miteinander um und schalten Ihr Audio auf stumm, wenn Ihr Kollege ein Thema vorträgt und Sie gerade nichts dazu beitragen müssen.

Zum Abschluss unserer Serie zum Homeoffice für Entsorger während Corona wünschen wir Ihnen und Ihren Kollegen am heimischen Schreibtisch alles erdenklich Gute in dieser für viele doch sonderbaren und gewöhnungsbedürftigen Arbeitssituation. Haben Sie vielleicht noch Tipps, die wir noch nicht genannt haben? Was funktioniert bei Ihnen besonders gut, was machen Sie anders? Lassen Sie es uns wissen und schreiben Sie uns.

Hier haben wir noch einmal die ersten beiden Teile für Sie verlinkt:
Teil 1: Die besten digitalen Tools
Teil 2: Zeitmanagement und Struktur im Arbeitsalltag


Ihr Kontakt: Felix Heinricy

Haben Sie weitere Fragen?



Das könnte Sie auch interessieren: